Realität off. Pattaya on.

Erstaunlich! Wir haben es auf die Reihe gekriegt einen Taxifahrer zu bekommen, der uns nur ein bisschen übers Ohr haut. Er hat uns doch tatsächlich dahin gebracht wo wir hin wollten. Ein bisschen viel hat’s gekostet. Aber was soll der Geiz? Pattaya. Perle des Südens. Herrlich. Sonne, Strand, Meer und Sex, Sex, Sex, Sex, Sex. Naja, gut. Wir waren Nachts da. Keine Sonne. Außerdem ist der Strand nicht benutzbar wegen Millionen von Scherben und das Meer ist eine stinkende Kloake. Da geht niemand rein. Aber es bleibt ja noch Sex, Sex, Sex, Sex. Immerhin.

Endstation vor dem „Wankers Inn“. Drei mehr oder minder schneidige Typen hüpfen aus dem Taxi und werden von einer Wand aus kreischenden Mädels begrüßt. Oscarverleihung? Neee! Thailand! Übrigens: Es ist einfach nur großartig in Asien mit blonden Haaren rumzulaufen. Also SevenEleven getankt und los geht’s. Vorher aber noch jedwede Moralvorstellung per Post nach Hause schicken. Ist besser.

Pattaya ist ein stinkendes, dreckiges Loch mit unzähligen anrüchigen Läden. Ein bombastischer Open-Air Puff. St. Pauli mal 20. So ungefähr. Alle zwei Meter steht eine Lady, ein Boy oder ein Ladyboy und alle haben den selben kratzigen Quäk-Sound, wenn sie hinter einem her brüllen. Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wie viele schmierige Sextouristen mir entgegen gekommen sind. Ja, manches ist echt grenzwertig. Aber, Hey! Asien. Muss sein.

Auf der Straße rennen uns die Mädels und Promoter hinterher. „Come here!“, „Private Show!“, „Free Beer!“. Das Standardprogramm. Was Pattaya von Prag und Amsterdam unterscheidet ist die unglaubliche Dichte. Hier stapeln sich drei Strip-Clubs übereinander – im Keller findet sich dann die Boy-Bar und im Hinterhof kommen auch die Liebhaber von Ladyboys auf ihre Kosten (Den Fetisch habe ich immer noch nicht verstanden…). Im nächsten Haus: das selbe Spiel. Es ist unglaublich eng, laut, kratzig, nackt, quietschig, bunt und ungemütlich.

Wer das ganze für einen Horrorfilm hält: Das Thailändische Volk besitzt die wundervolle Gabe ein „Nein“ als Antwort zu akzeptieren und immer noch lächeln zu können. Selbst der schmierigste Ladyboy geht dann halt einfach zum nächsten Europäer, wenn der eine nicht will. Natürlich gibt es Ausnahmen. Klar. Trotzdem fühlt man sich auch im schäbigsten Rotlichtviertel nicht bedroht. Es ist halt einfach alles mega schräg. Wie ein Knallbonbon beim Strippen.

Pattaya. Ja genau, was wollte ich noch gleich erzählen? Man begebe sich auf die Walking Street. Bier auf die Hand und los geht’s. Zuerst ////////////// mit /////////////// und ///////////////. Aber nicht vergessen nach ///////////// zu fragen, es sei denn ///////////////. Naja, und dann einfach ///////////////, aber nicht zu ////////////////. ///////////// /////// Sarah Conner ///////// ///////// /////////// ///////// ///////////// /////////. Sehr romantisch ist ////////// //////// /////////// ziemlich //////////// ////////// /////// und //////////. /// ////////// Luftballon ////// ////// Kindergeburtstag. ////// ///////// ///////. Ansonsten: ////// //////// ////////. Das Wichtigste noch zum Schluss /////// ////// ///// ///////!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reise abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.