Dubai. Zweiter Anlauf.

Okay. Ich habe dieser Stadt Unrecht getan. So schrecklich ist sie gar nicht. Eigentlich sogar echt beeindruckend. Wenn man ein paar Fragen ausschaltet. Zum Beispiel das: „Warum?“ und das „Wieso?“. Aber der Reihe nach.

Es ist wirklich unfassbar was hier vom Himmel regnet. Wolkenkratzer, Hochhäuser, Banken, Flughäfen, Inseln, Schiffe. Allen voran: das Burj Khalifa. 850 Meter hoch. In Worten: Achthundertundfünfzig Meter. Es ist einfach die halbe Zugspitze. Fast einen Kilometer hoch. Erkenntnis des Tages: Wenn man in den Himmel guckt, kann man schlecht Schlucken.

Dubai hat immer noch mehr Kräne als Wolkenkratzer. Überall sprießen die Gebäude aus dem Boden. Trotzdem kann man deutlichst erkennen, dass hier eine dicke Blase geplatzt ist. Den Weg vom Flughafen zum Burj Khalifa säumen hunderte von Bauruinen. Angefangen und irgendwann liegen gelassen. Keine Mieter. Keine Käufer. Von der gigantischen aufgeschütteten Inselgruppe „The World“ bleibt auch nur noch vergammelter Sand.

Ich habe keine genauen Zahlen, aber nur knapp 10% der Einwohner hier sind wirklich Staatsbürger. Der Rest sind entweder Geschäftsleute aus aller Welt – oder Gastarbeiter. Natürlich aus Indien. Steigt man zur falschen Zeit in die Bahn ein, könnte man meinen sich nach Kalkutta verlaufen zu haben. Zumindest morgens um 6. Da sind nämlich alle auf dem Weg auf die Baustellen in der Stadt. Aufschwung auf Pump. Naja, was soll’s.

Sowieso bewegt sich ganz Dubai in einer Blase. Vor allem in einer Klimablase. Der Strand ist wie ausgestorben. Igitt! Frischluft! Strecken von mehr als 20 Metern werden mit dem Auto zurück gelegt. Wer zu Fuß geht ist selbst Schuld – oder eben indischer Gastarbeiter. Glaubt ihr mir nicht? Dann versucht mal von der Haltestelle „Burj Khalifa“ zu Fuß die 200 Meter Luftlinie zum Turm zu schaffen. Ich biete eine dreiviertel Stunde.

Langsam nähert sich die Stadt aber dem Nahverkehr an. Es gibt mittlerweile eine topmoderne Ubahn. Die zweite (grüne) Linie ist zwar schon an allen Plakaten eingezeichnet, existiert aber noch nicht. Dumm gelaufen. Vor allem, wenn man umsteigen will. Aber immerhin: Ubahn. Wahnsinn! Weil hier aber Dubai ist, muss es natürlich ein zwei Klassen System geben. Vorne „Gold Class“. Hinten „Economy“. Kein Scheiss.

Fast das gesamte soziale Leben spielt sich in einer anderen Klimazone ab: Shoppingcenter. Und ich lüge nicht: Die Frauen-Walking Gruppe Dubai hat sich heute morgen in der Emirates Mall zum Sport getroffen. Standesgemäß mit Stöcken, Turnschuhen und Burka. Draußen lauert ja auch der fiese Sauerstoff. Und wenn’s dann immer noch zu warm ist, geht man halt ins „St. Moritz“ an der Skihalle. Was man nicht selbst als Kultur hat, wird halt einfach ausgeliehen. Denn von sowas wie Seele kann in diesem Disneyland nun wirklich nicht die Rede sein. Ich weiß, dass mir viele Leute widersprechen werden: Aber was zum Geier macht man hier, wenn man eine Woche im Urlaub ist? Skifahren? Also bitte!

Ich werde schon wieder ausfallend. Aber Dubai und ich… Eigentlich verstehen wir uns schon. Also ich bin froh, es mal gesehen zu haben. Und vielleicht habe ich ja irgendwann genug Kohle die „Vorzüge“ hier zu genießen. Zum Beispiel den „Life Manager“ im neu eröffneten Armani Hotel im Burj Khalifa. Jeder Hotelgast bekommt so einen zur Seite gestellt und kann ab dann sein Gehirn einfach ausschalten.

Wie das geht? Der gute Mann setzt sich zwei Tage vor der Anreise mit dem Besucher in Kontakt: „Was machst Du so? Wie alt bist Du? Was sind Deine Hobbies? Bist Du Single?“. Das volle Programm. Bei der Ankuft hält der Life Manager dann am Flughafen eine riesige Liste mit perfekt auf die Wünsche des Besuchers abgestimmten Aktivitäten bereit. Hat natürlich alles schon gebucht. Ist ja Logo. Und wenn man um vier Uhr früh dringend einen Anzug braucht kann man ihn einfach aus dem Bett klingeln. Noch Fragen?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reise abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Dubai. Zweiter Anlauf.

  1. Pingback: Bdsm, dungeon, neko, furry

  2. Pingback: hasil usm stan

  3. Pingback: Mgtow mens rights

  4. Pingback: small recliner

  5. Graham sagt:

    Hochmut kommt vor dem Fall.

  6. Dubaisucks sagt:

    Das ist das Tikka Tukka Land von dem wir als Kinder nicht wussten wenn wir Pippi Lanhstrumpf gelesen haben, wo es ist…Zum Glueck hat ein 7 Tage Tourist nicht die Moeglichkeiten zu sehen, wie’s wirklich auschaut abseits der Touri Strecke und da erstaunt es einen schon, das immer noch Leute kommen ( 10 Jahre Resident)

  7. Toll, dass hier regelmaessig gepostet wird.

  8. Jasper sagt:

    Super Beitrag! Ich werde da nochmal versuchen mehr zu erfahren!

  9. Climb every skyscraper. Alain Robert adds the world’s tallest building, Burj Khalifa in Dubai, to his belt. 160 stories 2717 ft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.